Aktuelles

Helfer/innen gesucht

Liebe Tierfreunde/ Tierfreundinnen

schon im vergangenen Sommer war erkennbar, das die Tierheime in Sighisoara und Lugoj und auch der Hinterhof der armen Frauen in Faget völlig überlastet sind, weil die Flut der Welpen immer größer wird und die Menschen die sich um die Tiere kümmern an ihre Leistungsgrenzen stoßen. 

Im Herbst hat es sich gezeigt, das die Leute aus der Umgebung ihre Tiere zwar nicht kastrieren lassen, aber die Welpen auch nicht behalten. Sie werden auf der Straße ausgesetzt, oder über den Zaun der Tierheime geworfen. Einige versuchen auch die Welpen zu ertränken. Oft sind die Tiere nur einige Tage alt und müssen dann sehr mühsam aufgezogen werden. Dazu kommt immer wieder das verletzte Tiere an der Straße gefunden werden, die dann ebenfalls versorgt und gepflegt werden müssen.


Liebe Tierfreunde da gibt es so unterschiedliche Sachen zu tun, das sich für jeden der bereit ist das Abenteuer zu wagen, was dabei ist.Wenn Ihr vielleicht jetzt schon euren Urlaub plant, denkt doch bitte darüber nach, ob ihr nicht etwas von eurer freien Zeit für einen Helfereinsatz einsetzen könnt.

Es steht auch eine vernünftige Unterkunft zur Verfügung und ihr werdet ansonsten gut versorgt.

Wenn Ihr darüber nachdenkt euch in diesen Tierheimen zu engagieren, könnt ihr euch unter diesen Kontaktadressen melden um Einzelheiten zu erfahren.

Mobil Renate Gantner: +495122350576

E-Mail: Strassenhunderumaenieninnot@googlemail.com

 

 

 

Beispiel Doro und Anette die immer wieder in Rumänien helfen. Übrigens von Frauen wird nicht verlangt das sie Bauarbeiten erledigt. das machen in der Regel die Männer.

 

Diese Welpen sind jetzt gut versorgt

 

 

 

Kastrations-Mobil

Der Verein Strassenhunde Rumänien in Not hat sich das Ziel  gesetzt Kastration zu verstärken und zu optimieren. Obwohl 2019 Kastration schon  im Vordergrund stand, sind die Tierheime mit der hohen Anzahl der Welpen am Rande ihrer Kapazitäten angekommen.

Also muss Kastration noch stärker vorangetrieben werden. Aus diesem Grunde ist die Idee entstanden ein Fahrzeug so auszustatten, das alle notwendigen Utensilien in diesem Fahrzeug vorhanden sind und das dann damit von Ort zu Ort gefahren wird, um die Hunde zu kastrieren.

Der Vorteil dabei ist das man mehr Hunde kastrieren kann und der Stress für die Menschen und Tiere viel kleiner wird, weil alles viel organisierter und ruhiger ablaufen kann.

Fazit: Mehr Kastrationen, weniger Welpen und somit kann sich diese prekäre Situation die zur Zeit vorherrscht maßgeblich verbessern.

 

Liebe Tierfreunde wenn Sie dieses Bild ansehen, bekommen sie eine Übersicht was es heißt, wenn diese Situation nicht verändert werden kann.

Zusätzlich würde das Leid der Tiere ins unermessliche steigen.

Da wir die Beschaffung eines solchen Kastrationsmobil`s (ein gebrauchtes Fahrzeug das für diesen Zweck geeignet ist)  nicht aus eigenen Mitteln stemmen können, sind wir als Bittsteller unterwegs. Bitte unterstützen sie uns mit Spenden, sprechen sie Bekannte, Verwandte, Geschäftsleute und Arbeitgeber an und bitten sie das sie uns mit kleinen, oder auch mit größeren Beträgen unterstützen. 

Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt und somit erhalten sie für ihre Spende, eine Spendenquittung.

Neue Nachricht für unsere Tierfreunde

Am Ende 2019 hat sich der Plan eines Kastrations-Mobil was getan.

Hans Werner Gantner hatte ein tolles Gespräch mit einer sehr qualifizierten Tierärztin aus Deutschland die jetzt in Rumänien lebt. Sie würde sehr gern mit uns zusammen arbeiten….wir möchten ja nächstes Jahr soviel wie möglich kastrieren und dafür brauchen wir sie….wir möchten aber nicht nur auf der Straße Hunde einfangen und kastrieren sondern auch zu den Einheimischen, auf Bauernhöfen, zu einsam gelegenen Höfen und zu den Einwohnern vor Ort fahren…wir möchten die Bürgermeister dazu holen und wirklich was ändern.

Auch zum Fahrzeug gibt es schon konkretere Überlegungen im Hinblick das ein ausgemusterter Krankenwagen zu einem Preis von € 5.000 bis € 6.000 eine Option wäre.

❤❤❤ Zusammen 👫👬👭können wir großes bewerkstelligen und diese ganze Grausamkeit an der Wurzel bekämpfen 

 

 

 

 

 

Ein Beispiel unter vielen, das hoffentlich gut ausgeht

 

 

 

Bei der letzten Fahrt hat Hans-Werner und Gaby diese Hündin die total abgemagert war und vor kurzem Junge bekommen hat, in Nähe der Straße entdeckt. Sie haben der Hündin Futter ausgestreut und versucht die Hündin einzufangen und die Jungen zu finden. Leider hat beides nicht geklappt. Bei der Rückfahrt haben sie nochmals gesucht, aber die Hündin blieb weit weg. So haben sie einen Sack Futter auf einen großen Stein zurückgelassen und Dragos gebeten den Hund einzufangen. Leider hat das auch nicht geklappt.

Heute am 04. Januar hat die Tierärztin Maria sich auf den Weg gemacht um die Hündin zu finden. Hans-Werner hat ihr telefonisch den Weg beschrieben, wo er die Hündin entdeckt hat und siehe da, es ist diese weiße Hündin aufgetaucht, völlig ausgehungert und scheu. Maria hat sie mit Nassfutter und Schnitzel gefüttert und außerdem einen Sack Trockenfutter dagelassen. Nächste Woche wird die Suche fortgesetzt, den es müssen zuerst die Welpen gefunden werden und wir hoffen auf einen guten Ausgang.

 

 

 

Eine tolle Aktion und „Strassenhunde Rumänien in Not“ hat mitgemacht und Glück gehabt!!

 

AnnyX ein Unternehmen das Functionale Artikel für Mensch und Tier entwickelt und vertreibt, hat vor kurzem ein Gewinnspiel veranstaltet bei der sich Tierschutzorganisationen für hochwertige Sicherheitsgeschirre, Halsbänder und Leinen bewerben konnten.

Unsere Ramona hat sich für Strassenhunde Rumänien in Not beworben und die gestellte Aufgabe hervorragend ausgeführt. Deshalb  wurde unser Verein ausgewählt und Ramona und Hans Werner bekamen die gewünschten Produkte zugestellt.

Was das alles ist und wie groß die Freude war seht  ihr im folgenden Video

Ihr findet das Unternehmen unter http://www.annyx.de

Wir bedanken uns sehr herzlich  für diese großzügige Spende, damit haben wir für unsere Hunde eine tolle Ausstattung.

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsspende von Fressnapf Schwandorf und Futterhaus Kelheim

Eine super Unterstützung für unsere hungrigen Hunde in Rumänien

 

 

 

Vielen Dank an Fressnapf Schwandorf 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleichfalls vielen Dank an das Futterhaus Kelheím

 

Wir sind immer wieder froh wenn solche Aktionen uns in die Lage versetzen in Rumänien das Elend der Hunde etwas zu mildern. Gerade im Winter ist es für diese Tiere besonders hart.

 

 

Eine besondere Spendenbox für Strassenhunde Rumänien in Not

 

 

 

Unser aktives Mitglied Susi Grill hatte die Idee in der Vorweihnachtszeit vor einem Supermarkt diese besondere Spendenbox aufzustellen.

Dazu hat sie einen Bekannten animiert Ihrer Idee umzusetzen und diese schöne Box zu bauen um die Leute auf das Hundeschicksal aufmerksam zu machen und um einen Obolus zu bitten.

 

 

Vielen Dank dafür, eine tolle Sache

 

 

 

Vorbereitung zur nächsten Fahrt am 22.01.2010

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind Daniela, Christine, Ramona, Uli und Renate fleißig und mit viel Elan dabei die ersten Vorbereitungen zu treffen, damit der Crafter am 22. Januar perfekt für die nächste Fahrt ausgestattet ist.