Aktuelles

 

Corona und die Not in den rumänischen Tierheimen

 

Im März 2020 begannen alle europäischen Staaten ihre die Grenzen zu schließen. Somit war es am Anfang nicht klar  wie wir unsere Kooperationspartner mit Futter versorgen können.

 

Die aktiven Helfer, vor allem Renate, Hans -Werner und Ramona, haben alle Hebel in Bewegung gesetzt um die Katastrophe bei unseren rumänischen Kooperationspartner/ innen zu verhindern. Bei allen ging das Futter zur Neige und der Nachschub aus Deutschland konnte nicht zu den Tierheimen geliefert werden.

Das Problem ist, das der Warenverkehr von und nach Rumänien zwar möglich ist, aber nur die Rumänen können ungehindert die Grenzen von Rumänien nach Deutschland und zurück passieren. Deutsche Transporteure müssen in Rumänien zwei Wochen in Quarantäne.

 

 

 

Sighisoara

 

Den ersten dringenden Hilferuf bekamen wir von Mona aus dem Tierheim in Sighisoara

Mona die Tierheimleiterin hatte uns bereits um Hilfe gebeten weil die Anzahl der Hunde extrem angewachsen ist. Viele Leute haben sich aus Angst vor der Zukunft einfach ihrer Hunde entledigen.

Im Tierheim Sighisoara sind zur Zeit 60-70 Hunde untergebracht und sie benötigen pro Tag ca.50-60 kg Trockenfutter. Einmal in der Woche gibt es Nassfutter, falls welches vorhanden ist. Außerdem wird auch das städtische Tierheim betreut, in dem noch ca. 10 -12 Hunde untergebracht sind. Dazu kommen noch die Hunde die sich außerhalb des Geländes befinden. Auch diese werden regelmäßig gefüttert.

Mona und ihre Helfer machen sich sehr große Sorgen, falls die Hilfe aus Deutschland wegen der Grenzschließungen nicht mehr möglich ist, hat das für die Hunde katastrophale Folgen.

 

 

Mona Tierheimleiterin Sighisoara

 

 

 

Fâget

 

Ähnlich entwickelt sich die Lage in Fâget. Auch hier sind die Futterreserven fast aufgebraucht. Die Tierärztin Maria Magyar und Mia ihre Unterstützerin berichten über ihre Ängste, in Bezug wie es die nächsten Wochen weitergehen soll. Sie befürchten das viele der Hunde hungern müssen, oder verhungern werden, weil es unmöglich ist das Futter anderweitig zu organisieren.

So werden die Hundefänger ihren Profit daraus ziehen und Hunde die auf der Straße leben einfangen und in die Tötung bringen. Damit können sie ihr Einkommen verbessern, zu Lasten all der armen Tiere.

 

Bauer in Fâget, er kümmert sich auf seinem Hof um herrenlose Hunde

 

 

 

Lugoj

 

Das Tierheim Free Amely hat eine Flut von Welpen aufgenommen, die von ihren Besitzern vor dem Tierheim abgelegt, oder über den Zaun geworfen, oder noch schlimmer einfach aus dem Auto geworfen wurden. Unabhängig von der zusätzlichen Arbeit, hatte Daniel und seine Eltern das Problem, das Welpenmilch und Welpenfutter zu Ende geht. Dazu kamen, wie auch in den anderen Tierheimen, das Straßenhunde aufgenommen werden mussten, weil sie sonst den Winter nicht überlebt hätten.

 

 

Daniel Tierheim Free Amely Lugoj

 

 

 

Liebe Tierfreunde,

Hans Werner und Renate haben seit immer mehr europäische Staaten ihre Grenzen schlossen, fieberhaft überlegt welche Möglichkeit es den noch gibt um die rumänischen Tierheime mit Futter zu versorgen.
Sie haben nach vielen Recherchen, Möglichkeiten gefunden wie sie den rumänischen Tierheimen helfen können.

 

 

 

Maßnahme Lugoj

 

Für das Tierheim Free Amely von Daniel und seinen Eltern haben wir einen direkten Spendenaufruf gestartet. Damit ist Daniel in der Lage, in Rumänien Futter für seine Hunde zu bestellen. Daniel hat vor allem Welpen Futter  gekauft, weil er keinen Vorrat an Welpen Futter hatte. 

 

 

Nachricht von Daniel und seinen Eltern

Ein großes Dankeschön an alle Geldspender… die Hunde, besonders die Welpen haben durch eure großzügige Hilfe genug Futter in dieser schweren Zeit.

Danke, Danke, Danke!!

 

 

 

24. März 2020

 

Maßnahme Fâget

 

Eona, eine Transporteurin aus Rumänien hat am 24. März auf ihrer Rückfahrt nach Rumänien 900 kg Hundefutter das von Happy Dog gesponsert wurde, geladen und dieses am 25.März in Fâget abgeliefert. Damit können der Hinterhof Fâget, der Bauer, der Waldmann, die Betonhunde und die Hunde am Busbahnhof für 14 Tage versorgt werden. Alle die Stellen liegen im Umfeld von Fâget.

 

 

Vielen Dank an Happy Dog für 900 kg Hundefutter

 

 

 

Aktion 

 

Hans-Werner hat Kontakt einen rumänischen Transporteur aufgenommen, der mit seinem LKW Hundefutter nach Rumänien bringt und der noch Platz für 6 Paletten Hundefutter hatte, die er dann in Sighisoara abliefert. Das Hundefutter wurde vom  Tierschutz Shop gesponsert.

 

 

31.03.2020

 

Maßnahme Sighisoara

 

Endlich, heute ist der LKW in Sighisoara angekommen. Unsere 6 Paletten die der  Tierschutz Shop gesponsert hat, werden abgeladen und allen Beteiligten fällt ein großer Stein vom Herzen. Nun ist genügend Futter für die nächsten Wochen da. 

Auf dem LKW befindet sich noch mehr Futter, auf das schon sehnlichst gewartet wird. Auch andere Tierheime haben die gleichen Probleme und müssen zusehen, wie sie es schaffen das die Tiere satt werden.

Diese Aktion ist eine gemeinsame Aktion von mehreren Tierschutzorganisationen, denn sowas kann man nur zusammen schaffen.

Vielen Dank an alle Beteiligten die diese Aktion erst ermöglicht haben.

 

Vielen Dank auch an den Tierschutz Shop der und

6 Paletten Futter gesponsert hat.

 

 

 

 


Endlich der LKW ist da, jetzt wird entladen

 

 

 

Wir bedanken uns bei allen Tierfreunden die uns bei diesen Aktion unterstützen haben, sehr herzlich und werden sie weiterhin auf dem Laufenden halten, damit sie über diese Vorgänge auch gut informiert sind.

Liebe Freunde von Straßenhunde Rumänien in Not, passen sie auf sich und die Ihren auf und seien sie zuversichtlich das wir diese Herausforderung meistern.

 

Ihre Renate Gantner

 

 

 

30. März 2020

 

Heute Nachmittag startet die Transporteurin Eona in Sighisoara eine große Tour um Hunde abzuholen und nach Deutschland zu bringen.

Weitere Hunde werden in Fâget und in Lugoj abgeholt. Sie werden viele Stunden unterwegs sein bis die Hunde beim Tierschutz ankommen. Zur Zeit ist es besonders anstrengend für die Transporteurin, weil an jeder Grenze akribisch kontrolliert wird. In diesen Tagen leistet Iona schon sehr viel, dennoch achtet sie auf das Wohl der Tiere und versorgt sie mit Futter und Wasser. Renate war schon einige Male dabei, wenn Iona Hunde gebracht hat und sie kann es gut beurteilen wie das Befinden der Hunde ist.

 

 

 

Diese Hunde bringt Eona  mit dem Transport nach Deutschland

 

 

Die lange Reise in ein neues Leben beginnt

 

Die Hunde sind am 30. März wohlbehalten in Deutschland angekommen. 

 

an EONA

 

 

Liebe Freunde von Straßenhunde Rumänien in Not, vielen Dank für eure Unterstützung. Passt auf euch und eure Lieben auf und seid zuversichtlich das wir diese Herausforderung meistern.

 

 

Aussage Renate:

Nur wer schon mal dabei war, wenn Hunde aus so einem gefährlichen Land ankommen, der weis wie gut es tut, zu helfen.

 

 

 

02.April 2020

 

Für heute noch eine besondere Story

 

Der Verein heißt „Sufletel“ und bedeutet „kleine Seele“.

Die Anlage ist ein open Shelter und wird von Cristina und ihrem Mann, der deutschen Staatsbürger ist, betrieben.

Sie hat in Rumänien ein eigenes Geschäft und kann dadurch diesen Shelter der 1800 Hunde beherbergt mit eigenen Mitteln unterhalten.

 

 

Das ist Cristina

und darunter sehen sie Fotos von ihrem Shelter auf dem 1800 Hunde leben

 

 

 

 

Cristina ist eine  Tierschützern die sich vehement für das Wohl der Tiere einsetzt. Sie hat in ihrem Shelter nicht nur Hunde sondern auch Ziegen, Esel, Pferde, Kühe, Schweine. Alles alte Tiere, die niemand mehr wollte.

Sie gehört zu dem Kreis von namhaften Tierschützern in dem die Rechtsanwältin Ari und Gabi der Diplomatensohn der mit 80 Hunden in Bukarest lebt…. ständig dafür kämpfen, das die Tötungen von Straßenhunden wieder verboten wird, so wie es das europäische Recht vorschreibt.

Sie setzen sich unermüdlich für den Tierschutz ein und haben auch Kontakte zu deutschen Tierschützern.

Diese drei Personen waren auch bei der Demonstration beim Shelter in Campino wo der Hundemörder „Alexandru Chirobocea“ Hunde bestialische getötet hat, vor Ort.

 

 

Nun ist Cristina selbst wegen Corona in eine schwierige Lage gekommen. Sie musste ihr Geschäft wegen der staatlichen Anordnung schließen und somit ist es schwer an Hundefutter zu kommen.

Christina hat noch nie Unterstützung angefordert, aber nun braucht sie Hilfe bis sich die Lage beruhigt hat. Wenn Corona abklingt und sich die Lage beruhigt hat, wird sie sicher wieder alleine für ihre Tiere sorgen können.

 

 

 

03.April 2020

 

Dieses mal hat uns der Zufall und zwei Frauen die das Herz auf dem rechten Fleck haben, geholfen.

 

 

Zur Zeit sind gerade 4 Paletten Futter auf dem Weg nach Wonderland in Rumänien…die große Corona Krise und der verzweifelte Hilferuf von Cristina und ihrem Mann ließ Juliane Wiedemann von der Kerzenmanufaktur Wiedemann aus Deggendorf und Frau Wittenzellner Haus und Gartenservice aus Hengersberg nicht kalt.

Unser aktives Mitglied im Verein, Silke Wurstbauer die bei Wiedemann arbeitet, hat das Leid der Hunde ihrer Chefin erzählt und die tierliebe Chefin war sofort bereit zu helfen.

Sie organisierte ca. 2000 kg Futter und übernahm die Speditionskosten (die wirklich sehr hoch sind) und mit einer zusätzlichen Spende von über 400 € von Frau Wittenzellner ist heute der Transport nach Rumänien gestartet.

Liebe Frau Wiedemann und Frau Wittenzeller, wir sind so glücklich das wir Cristina mit eurer spontanen und großzügigen Spende helfen können und drücken euch tierlieben Spenderinnen im Namen von Cristina sehr herzlich.

 

 

 

 

 

 

….und bleiben sie gesund

 

 

 

07. April 2020

 

Hurra, heute ist das Tierfutter für Cristina in Wonderland angekommen. 2800 Hunde sind zu versorgen. Nochmals vielen herzlichen Dank an Frau Wiedemann und Frau Wittenzellner, die in kürzester Zeit diese Aktion auf den Weg gebracht haben.