Aktuelles

 

02. Juli 2020

 

 

Unser Fahrzeug für Rumänien wird repariert

 

Liebe Tierfreunde, wie ihr sicher schon wisst ist unser Fahrzeug für den Transport für die Fahrten nach Rumänien auf dem Heimweg von der 1.Fahrt nach der Grenzöffnung, am 08.Juni 2020 in Österreich liegen geblieben.

Nachdem der ADAC den Crafter nach Abensberg in die Werkstatt gebracht hat war klar es ist ein größerer Schaden ( Keilriemen oder Motor, das war die Frage).

Gut verständlich dass erstmal die Frage im Vordergrund stand, wie geht es weiter. Das Kastrationsmobil hat die finanziellen Reserven ziemlich reduziert.

Doch ihr wisst auch, im Verein Strassenhunde-Rumänien-in-Not, gibt es kein Aufgeben. Somit wurden zusammen mit der Werkstatt Lösungen erarbeitet. Es wurde ein Grundblock für den Motor gekauft und die Einzelteile die noch sehr gut sind werden dann mit zusätzlichen neuen Teilen zusammengefügt.

Hier sind wirkliche Meister am Werk, damit wir bald wieder nach Rumänien fahren können.

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 

07. Juni 2020

 

Das Kastrationsmobil ist einsatzbereit, es fehlt nur noch die Zulassung in Rumänien. 

Hans Werner ist mit dem Kastrationsmobil eingetroffen, Maria und Familie Balaj von Free Amely sind begeistert

 

Hans-Werner bei einer wohl verdienten Pause
 
 
Daniel und Elena
 
 
Renate, Maria, Hans Werner
 
 
Doral, Uschi, Renate
 
 
Uschi beim ausladen
 
   
 
 

06. Juni 2020

 

Das Kastrationsmobil wird nach Rumänien gebracht

Am 06. Juni startet Hans-Werner Gantner mit dem Kastrationsmobil ebenfalls nach Lugoj zum Tierheim Free Amely der Familie Balaj und übergibt dort das Kastrationsmodell, das nun von den beiden Tierärztinnen Maria Elisabeth Magyar und Nina Schöllhorn benutzt wird.

Sie werden damit über Land fahren und sowohl Straßenhunde kastrieren, aber auch den Bauern das Angebot unterbreiten das ihre Hunde kostenfrei kastriert werden.

Damit das möglich ist, wurde vor einiger Zeit von Hans-Werner in Rumänien ein Verein gegründet.

 
 

05. Juni 2020

 

Renate und Uschi starten mit dem Crafter vollbeladen mit Futter nach Lugoj

 

 

30. Mai 2020

 

Das Kastrationsmobil war reisefertig, leider musste die Fahrt verschoben werden

 

Diese Meldung haben Renate und Hans-Werner Gantner in die Vereinsgruppe in WhatsApp gestellt. 

Was ist passiert? Die Hündin Angie von Gabriela Gantner war am 29.Mai sehr krank geworden, es bestand der Verdacht auf Schlaganfall. Am 30. Mai stand dann fest Angie muss in die Klinik und Gabriela kann unmöglich die Fahrt nach Rumänien durchführen und ihre treue Angie alleine lassen.

 

Was kann gemacht werden?

Zum Glück war der Transporteur Joschko seit Freitag, den 01. Juni für eine andere Organisation in Deutschland und er war bereit die Hunde aus Campino nach Deutschland zu bringen. 

Joschko ist mit 23 Hunden am 02.Juni 2020  in Rumänien abgefahren und wird am nächsten Tag, den  03.Juni 2020 bei den Gantners ankommen.

Anschließend werden die Hunde vom Tierheim Tino Odenwald, vom Tierheim Kandelhof und vom Tierschutz Augsburg übernommen.

Inzwischen sind die Hunde an ihren Zielorten wohlbehalten angekommen.

Das Kastrationsmobil wird eine Woche später nach Rumänien gebracht.

 

29. Mai 2020

 

Es ist soweit, wir dürfen wieder nach Rumänien, das Kastrationsmobil ist fahrbereit 

   
   
Letzte Poster werden aufgeklebt
 
 
 
 
 

 

April 2020

 

 

Das Kastrationsmobil  ist gekauft

 

Unter Beteiligung der oben genannten  Tierschutzorganisationen ist jetzt ein Fahrzeug das die Anforderungen für Kastrationen erfüllte, gekauft worden.

Im Moment ist noch nicht klar, wann das Fahrzeug nach Rumänien gebracht werden und wann es als fahrbarer OP für Hunde und Katzen genutzt werden kann. Das hängt alles daran, wie sich die Entwicklung von Corona rückläufig wird und wie die staatlich angeordneten Ausgehverbote gelockert, oder aufgehoben werden.

 

 

 

Liebe Tierfreunde

Corona hat uns ausgebremst, aber wir haben die Zeit genutzt jetzt  wird durchgestartet.

Mit den Tierärztinnen Nina Schöllhorn und Maria Magyar aber  auch mit der Hilfe von unseren treuen Status Lesern und allen Freunden von Straßenhunde Rumänien in Not werden wir gemeinsam den Hunden helfen indem das möglichst viele kastriert werden und somit dieses Elend ein Ende nimmt. 

Daniel meint, das es dennoch noch mehrere Jahre dauern wird bis das Leid der Straßenhunde ein Ende hat. Aber wir  werden mit viel Energie weitermachen.

In der Zwischenzeit hat Hans Werner mit rumänischen Partnern einen Verein gegründet damit wir ein dort besser agieren können.