Fahrten nach Rumänien 2020

 

2. Fahrt nach Rumänien 20. bis 24. Februar 2020

Silke und Ingo übernahmen diese Fahrt nach Rumänien. Dieses mal war die erste Anlaufstelle der Shelter in Câmpino um dort an einer Demonstration von rumänischen Tierschützern teilzunehmen.


(Auf unserer Seite Aktuelles finden sie einen ausführlichen Bericht dazu.)

 

 

Silke und Ingo starteten am Donnerstag den 20.Februar um 14:00 Uhr direkt von Abensberg nach Câmpino und kamen dort am Freitag den 21.02. morgens an. Hier trafen sie ihren Tierschutzkollegen Lutz um an der Demonstration der Tierschützer teil zu nehmen 

*Distanz Abensberg – Câmpino 1.350 km, Câmpino ist ca. 100 km von Bukarest entfernt

Den gesamten Tag verbrachten Silke, Ingo und Lutz  bei dieser Demonstration an der sehr bekannte rumänischen Tierschützer, unter anderem Ari  die auch Staatsanwältin ist, Gaby der in Bukarest mit 80 ausgesetzten Hunden lebt und Marius Matei der ebenfalls für das Leben der Hunde kämpft.

 

Sighisoara

 

Am Abend ging die Reise weiter nach Sighisoara , um dort am nächsten Tag unseren Kooperationspartner wieder mit allem was notwendig gebraucht wird zu versorgen.

»   Das Tierheim in Sighisoara das von Mona geleitet wird, liegt am weitesten entfernt und die Straßen die dahin führen sind eine besondere Herausforderung, weil das zum Großteil nur Schotterstraßen sind. 
Da Mona unsere Unterstützung ebenso dringend braucht, wird sie dennoch regelmäßig versorgt.

*Distanz Câmpino – Sighisoara, 190 km 

 

Am nächsten Morgen beginnt das Ausladen, es sind auch schon Helfer zur Stelle.
Die Vorräte sind schon sehr geschrumpft, deshalb ist Mona sehr froh, das wieder Nachschub kommt. Doch sie weis auch das sie sich auf die Tierschützer von Straßenhunde Rumänien in Not verlassen kann und ist auch dankbar für diese Unterstützung.

Nun beginnt die schwierigste Strecke, die Buckelstrecke nach Fâget

*Distanz Sighisoara –  Fâget,  320 km 

 

 

Fâget

 

Im Anschluss fahren Silke und Ingo noch nach Fâget zu Lia und Neli. Die beiden Frauen haben schon sehnsüchtig auf das Fahrzeug von Straßenhunde Rumänien in Not gewartet. Die Vorräte sind schon bedenklich geschwunden. Gott sei Dank haben Christine und Lutz im Januar den Hinterhof mit Kies gut präpariert, damit die Hundehütten stabil stehen und die Hunde nicht mehr im Dreck herrumlaufen müssen.

 

» Lia und Neli mit ihrem Hinterhof haben ebenso das Problem das sie immer wieder Hunde vor ihrem Haus finden, oder Leute die Hunde, vor allem Welpen einfach bringen. Falls die beiden Frauen sich weigern  drohen diese rohen Menschen die Hunde zu töten, wenn sie nicht aufgenommen werden.

Auch sie werden mit Futter versorgt, damit ihre Schützlinge gut versorgt werden können. 

*Distanz Faget – Lugoj, 50 km

 

 

Lugoj

 

Nach kurzer Fahrt ist Lugoj in Sicht und damit haben Silke und Ingo das letzte Tierheim erreicht das versorgt wird. Daniel steht schon mit seinen Helfern bereit um die Ware, die für seine Hunde bestimmt ist auszuladen. Hundefutter und Welpenmilch ist zur Zeit das Notwendigste, was gebraucht wird. Daniel bekommt fast täglich Welpen, die einfach vor dem Tierheim abgelegt, oder zum Teil an Straßenrändern ausgesetzt werden. Da ist die Gefahr besonders hoch dass sie angefahren, oder getötet werden.

 

» Das Tierheim Free Amely in Lugoj, wo sich die Familie Balaj um all die Hunde kümmert die ausgesetzt, oder auf der Straße verletzt werden und die vielen Welpen die einfach vor dem Tierheim weg geworfen werden, alle werden bei Free Amely aufgenommen. Die Familie Balaj  ist ein besonders verlässlicher Partner, mit denen die Gantners und der Verein schon lange zusammen arbeiten.

Zum Beispiel erledigen sie die gesamten behördlichen Auflagen um die Hunde nach Deutschland bringen zu können. So geschieht es auch dieses mal wieder.

Jetzt wird der Crafter mit Hunden beladen und dann geht es nach Hause. Die Hunde die an Bord sind werden dann in Deutschland von anderen Tierschutzorganisationen übernommen.

Diese werden die Hunde fit für eine Vermittlung machen. Das ist zum Beispiel: Ängste abbauen, an der Leine gehen, sich in Familien integrieren. Einfach alles was einen Traumhund ausmacht.

Damit geht eine besonders anstrengende Tour geht zu Ende.

*Distanz Lugoj – Abensberg 1050 km

Gesamtstrecke: ca.3000 km

Vielen Dank, an alle unsere Helfer, die immer wieder ihr bestes geben um diesen Hunden ein besseres Leben zu ermöglichen. Und Danke an all die Unterstützer die dieses Engagement erst möglich machen.

 

 

 

Diese Hunde und noch einige mehr, werden hoffentlich bald ein schönes Zuhause finden