Startseite

Bitte schauen Sie auch auf unsere Facebookseite

https://www.facebook.com/StrassenhundeRumaenieninNot/


dort werden sie aktuell über unsere Aktivitäten informiert.

 

Dürfen wir uns vorstellen?

Seit über vielen Jahren rettet Familie Gantner  Hunde aus Rumänien vor dem sicheren Tod . Unser Ziel ist es, so viele Hunde wie möglich zu kastrieren und die Vermehrung zu verringern.

Seit Januar 2019  gibt es endlich unseren Verein, Straßenhunde Rumänien in Not e.V. wo wir seitdem Hunde vermitteln können und Spenden annehmen dürfen.

Wir klären die Bevölkerung dort auf uns ihre Hunde zu bringen um sie zu kastrieren bevor sie immer wieder Welpen bekommen die dann erschlagen oder ertränkt werden.

Unser größtes Anliegen ist es das Problem an der Wurzel zu bekämpfen. Es hilft nichts nur Hunde nach Deutschland zu holen, denn das löst das Problem nicht.

Wenn wir Hunde nach Deutschland einführen, sind das Hunde aller Altersgruppen, auch mal ängstlich oder mit Handicap. Es sind Welpen die wir auf den Straßen vor dem sicheren Tod retten oder einfach vor die Türen unserer Hilfsprojekte ausgesetzt werden und Hunde aus der Tötung.

Sie kommen dann nach Lugoj in ein Tierheim und werden vom Tierarzt untersucht und wenn nötig behandeln damit sie fit nach Deutschland kommen.

Die Welpen bleiben auch dort bis sie ca 4-5 Monate alt sind. Alle Hunde sind gesund, gechipt und geimpft mit EU Ausweis. Unsere Hunde kommen nur mit Traces, d.h. mit Absprache der zuständigen Veterinärämter vor Ort und in Deutschland. Um unser Projekt zu verwirklichen brauchen wir jede Hilfe!

 

 

 

 

Unsere aktuellen Themen

Aktuelles: Spendenaktion für hungrige Hunde in Rumänien –
Seite 1         unser dringlichstes Problem

Aktuelles: Bericht zu “ Tötung Câmpina“. 
Seite 2         Neue Info „Bericht 28. März“

Aktuelles:
Projekt Kastration – leider wg. Corona kein  Fortschritt
Seite 4

Happy End: Elly und Teddy aus der Tötung in Berlad habe beide ein  
                        liebevolles Zuhause gefunde
n

 

 

 

 

Dringender Hilferuf aus dem Tierheim in Shighisoara

 

 

Mona die Tierheimleiterin hat einen verzweifelten Hilferuf gesandt. Die Anzahl der Hunde ist extrem angewachsen, weil die Leute auch aus Angst vor der Zukunft sich ihrer Hunde entledigen. Im Tierheim Sighisoara sind zur Zeit 60-70 Hunde untergebracht und sie benötigen pro Tag ca.50-60 kg Trockenfutter. Einmal in der Woche gibt es Nassfutter, falls welches vorhanden ist. Außerdem wird auch das städtische Tierheim betreut, in dem noch ca. 10 -12 Hunde untergebracht sind. Dazu kommen noch die Hunde die sich außerhalb des Geländes befinden. Auch diese werden regelmäßig gefüttert.

Mona und ihre Helfer machen sich sehr große Sorgen, falls die Hilfe aus Deutschland wegen der Grenzschließungen  nicht mehr möglich ist, hat das für die Hunde katastrophale Folgen.

Ähnlich wird sich die Lage in Fâget entwickeln. Auch hier sind die Futterreserven fast aufgebraucht. Die Tierärztin Maria Magyar und Mia ihre Unterstützerin berichten über ihre Ängste, in Bezug wie es die nächsten Wochen weitergehen soll. Sie befürchten das viele der Hunde hungern müssen, oder verhungern werden, weil es unmöglich ist das Futter anderweitig zu organisieren. So werden die Hundefänger ihren Profit daraus ziehen und Hunde die auf der Straße leben einfangen und in die Tötung bringen. Damit können sie ihr Einkommen verbessern, zu Lasten all der armen Tiere.

Für das Tierheim Free Amely in Lugoj haben wir mit einer Spendenaktion die Versorgung für einige Zeit schon etwas stabilisieren können. Dennoch wird es nicht ausreichen. Somit werden wir auch dort wieder für Nachschub sorgen müssen.

 

 

 

Mitarbeiter  Sighisoara

 

 

 

Liebe  Tierfreunde,

Hans Werner und Renate haben seit die Grenzschließungen bekanntgegeben wurde, fieberhaft überlegt welche Möglichkeit es den noch gibt, um die rumänischen Tierheime mit Futter zu versorgen.

Sie haben nach vielen Recherchen einen LKW Fahrer gefunden, der bereit ist Hundefutter nach Rumänien zu transportiert. Allerdings muß eine Ladung von 20 Tonnen vorhanden sein.

Jetzt ist Hans Werner dabei 20 Tonnen Futter zu organisieren, damit der LKW auch fahren kann.

Deshalb bitten wir sie sehr herzlich um ihre Unterstützung in Form von Geldspenden. Auf Wunsch werden auch Spendenquittungen ausgestellt. 
Bitte geben sie ihrem Herzen einen Schubs und spenden sie, um diese Hunde über diese schwierige Zeit zu bringen. Hunde werden immer wieder als den besten Freund der Menschen bezeichnet und wir erleben gerade bei diesen Strassenhunden immer wie zutraulich  sie in kurzer Zeit sind und ihren Menschen vergöttern.

Lassen sie uns gemeinsam für dieses Vertrauen etwas zurückgeben.

 

 

 

 

Sie können Ihre Spende an die folgende Adresse überweisen.

 

Strassenhunde Rumänien in Not e.V.
IBAN DE27 7506 9014 0006 6283 97
BIC GENODEF1ABS
Raiffeisenbank Kreis Kelheim eG
Verwendungszweck: Strassenhunde Rumänien

oder

PayPal:
strassenhunderumaenieninnot@googlemail.com
Verwendungszweck: Strassenhunde Rumänien

 

 

 

Wir bedanken uns bei allen Tierfreunde die uns bei dieser Aktion unterstützen sehr herzlich und werden sie weiterhin auf dem Laufenden halten, damit sie über diese Vorgänge auch gut informiert sind.

 

 

 

 

 

Liebe Freunde von Straßenhunde Rumänien in Not, passen sie auf sich und die Ihren auf und seien sie zuversichtlich das wir diese Herausforderung meistern.

 

Ihre Renate Gantner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie sind mit dem Transport am 24. Februar in Deutschland angekommen 

 

 

 

 

 

 

So werden unsere Helfer begrüßt, wenn sie mit den Hunden auf die große Reise nach Deutschland gehen.

 

 

 

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt,

aber die ganze Welt verändert sich für das Tier.

 

Download:

Mitgliederantrag